Berufskraftfahrerschule

Drucken

Berufskraftfahrer - ein Beruf mit Zukunft!

Berufskraftfahrerschule Becker

Stellen wir uns einmal ein Leben ohne Berufskraftfahrer vor:
Unser Leben würde sich vollkommen verändern.

Denn ein Leben ohne Berufskraftfahrer ist wie ein Leben ohne Strom.


Einige Beispiele:

- Lebensmittel
Sie gibt es nur noch beim Erzeuger - wenn überhaupt.

-Technische Geräte:
z. B. Herd, Heizung, Spülmaschine oder - gaaaanz wichtig - Fernseher, Wii, PC, .... Wer soll diese Dinge vom Hersteller zum Großhändler transportieren bzw. die Rohstoffe zum Hersteller?
Autos, Motorräder, Lkw, Öl, Diesel, Benzin und Asphalt aber auch Medizin, Kleidung, Möbel, uvm.

Man könnte diese Aufzählung noch seitenweise fortführen.

All diese Dinge müssen von Profis bewegt werden!
Deshalb die Ausbildung zum Berufskraftfahrer - dem Profi auf den Straßen!

An Berufskraftfahrer werden heute hohe Anforderungen gestellt. Sie sind nicht mehr einfache "Gaspedaltreter", sondern sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Unternehmen und dem Kunden. Sie sind eins mit Ihrem Lkw, sie fühlen wie es ihm geht und können ihn im Notfall auch reparieren.

Was wird mir als Azubi beigebracht?

Zunächst bekommst du Einblicke in den Ablauf einer Spedition bzw. Lagerei. Neben dem Erwerb des Führerscheins Kl. C & CE wirst du gezielt auf das Pflegen und Warten sowie Reparieren von LKW und Lademaschinen ausgebildet.
Mit Bestehen des Führerscheins beginnt der praktische Teil auf der Straße. Das heißt, du darfst nach einigen Einweisungsfahrten selbstständig Waren ausliefern.
Du wirst dabei trainiert, Routen wirtschaftlich zu planen, Gesetze und Richtlinien zu beachten, Verbräuche zu kalkulieren, Ladung zu verstauen und sie richtig zu sichern.
Ganz nebenbei lernst du auch Ladefahrzeuge (Bagger, Radlader, Gabelstapler, Krane usw.) zu bedienen und wie die Disposition eines Fuhrparks funktioniert.

Gibt es unterschiedliche Arten von Berufskraftfahrer-Ausbildungen?

Obwohl der EU-Berufskraftfahrer immer gleich dargestellt wird, sieht die Praxis deutlich anders aus.
Da gibt es zum einen den klassischen "Fernfahrer".
Er fährt sehr viele Kilometer auf der Autobahn kreuz und quer durch Deutschland bzw. die EU, sieht viele Länder und Kulturen, aber eher selten seine Familie.
Dann gibt es den "Nahverkehrstrucker"
Er fährt, wie die Bezeichnung schon sagt, im näheren Umkreis der Firma. Er hat viele kurze Touren zu fahren, ist aber fast jeden Abend zu Hause.

Des Weiteren gibt es noch den Verteilerverkehrsfahrer.
Sein Job besteht darin, Waren von einem Großlager zu vielen Kleinlägern bzw. Privatkunden zu fahren. Auch er ist fast jeden Abend zu Hause.
Und dann gibt es noch Gruppierungen untereinander, z.B.: Tankzugfahrer, Stückgutfahrer, Baustellenkipperfahrer (wird von Fa. Becker Transporte in Bühne ausgebildet), Holzzugfahrer usw.
Aber neben dem EU-Berufskraftfahrer gibt es noch weitere Zweige mit anderen Voraussetzungen. Da wäre die Fachkraft im Fahrbetrieb, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder der Servicefahrer.

Welche Voraussetzungen muss ich als Azubi erfüllen?

- gutes technisches Verständnis
- freundliches Auftreten
- Führerschein Kl. B
- gute Noten in Mathe, Physik, Deutsch
- Zuverlässigkeit
- 18 Jahre zu Beginn der Ausbildung
Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht erforderlich, weil man technisches Verständnis nicht in Noten ausdrücken kann!

Interessiert an einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer mit Baustellenkippern? - Dann schick deine Bewerbung z.B. an:

Becker Transporte GmbH & Co. KG
z.Hd. Björn Becker
Alsterstraße 11
34434 Borgentreich

Joomla 2.5 Templates designed by Web Hosting Reviews